Weisheitszahn durch OP entfernen in der Praxis Dr. Stepke in Köln

Einer der häufigsten durchgeführten Eingriffe in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist die Weisheitszahnentfernung. Hierbei geht es um die Beseitigung von retinierten, also im Knochen verbliebenen und teilretinierten oder verlagerten Zähnen. Dabei handelt es sich um Zähne, die wegen Platzmangel oder anderen Ursachen nicht vollständig aus dem Kiefer ans Licht kommen und deshalb nur teilweise oder auch gar nicht in die Mundhöhle hineinragen.

Wenn diese Zähne in ihrer Position bleiben, können diese Auslöser für Schmerzen und Krankheiten sein. Des Öfteren bilden sich um solch retinierte Zähne herum, Zysten, Entzündungen und weitere krankhafte Veränderungen. Daher ist die Entfernung dieser Zähne eine der häufigsten Angelegenheiten des Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen.

Für viele Patienten war die Weisheitszahnentfernung ein traumatisches Erlebnis. Heute gibt es minimal eingreifende Techniken mit speziellen Anästhesie-verfahren, welche einem die Möglichkeit Bieten, diesen Eingriff ohne Schmerzen auszuhalten. Durch diese medikamentöse Vor- und Nachbehandlung ist es auch denkbar, Beschwerden nach der Operation auf ein absolutes Mindestmaß zu minimalisieren. Die engmaschige postoperative Beistand ist dabei von großer Wichtigkeit, weil hier individuell Medikamente verabreicht werden können, welche das Beschwerdebild deutlich reduzieren.